Mar
17
2017

70 Jahre Hits – Geburtstag einer Schallplatten Institution

Alles_Gute_AMIGA

Alles Gute, AMIGA Schallplatten! Das heute von Sony Music betreute Label AMIGA feiert seinen 70. Geburtstag und kann seit ihrer Gründung am 18. März 1947 auf eine spannende Geschichte mit Höhen und Tiefen zurückblicken! „AMIGA Schallplatten“ drehen sich auch heute noch!

Die Liste der AMIGA-Künstler ist über die Jahre eindrucksvoll gewachsen! Nicht nur im Osten, nein auch im Westen Deutschlands, haben sich viele Bands und Sänger inzwischen einen Namen machen können. Für Musikfreunde gibt es zum Jubiläum die „70 Jahre AMIGA“-Playlist mit allen AMIGA-Legenden auf Spotify!

 

Die Geburtsstunde von AMIGA

AMIGA LOGO_40er

AMIGA Logo 40er Jahre

Am 3. Februar 1947 wurde die „Lied der Zeit Schallplattengesellschaft mbH“ vom Sänger und Schauspieler Ernst Busch mit zwei Gesellschaftern angemeldet und am 18. März 1947 offiziell eingetragen und zugelassen. Das war die Geburtsstunde des heute unter dem Namen AMIGA bekannten Labels. Die Marke wurde neben Eterna für klassische Musik und Litera für Wortbeiträge (ab 1962) für alle Veröffentlichungen von Populärmusik genutzt. Von Schlager bis Jazz, Volkstümlicher Musik, Chansons oder Beat, Pop und Rock und natürlich Kinder-Repertoire (Lakomy, Gerhard Schöne u.a.).

AMIGA LOGO_50er

AMIGA Logo 50er Jahre

Bis 1954 leitete Ernst Busch den noch kleinen in der sowjetischen Besatzungszone angesiedelten Betrieb, der in diesem Jahr zum VEB Deutsche Schallplatten Berlin wurde. Von da an bestimmte der Betrieb nicht mehr eigenständig, was produziert und veröffentlicht wurde. Die Unternehmenspolitik folgte der DDR-Kulturpolitik. Auch wenn der Rahmen einige Restriktionen mit sich brachte, wurden in dieser Zeit zahlreiche Lieder und LPs veröffentlicht, die man in der „Westsprache“ als Top-Hits und Bestseller titulieren würde. Selbst durch die bis Mitte der 70er Jahre schwierige Versorgungslage für die Plattenproduktion (Knappheit von Presskapazität und Papierbereitstellung für die Cover – im Osten „Taschen“ genannt), kann das Label insgesamt auf erfolgreiche Zeiten zurück blicken.

Die Zeit nach der Wende

AMIGA LOGO_60er

AMIGA Logo 60er Jahre

Das Ende der DDR bedeutet zwar nicht das Ende des Labels, stellte AMIGA aber vor einige Herausforderungen! Nach der Wende (1990) wurde der Betrieb VEB Deutsche Schallplatten Berlin in die neu gegründete Deutsche Schallplatten Berlin GmbH überführt. Der Ankauf der Firma durch einen norddeutschen Autohändler und das Publikum erschwerten den Start deutlich. Die Musikfans der DDR hatten in den Wendejahren zuerst einmal wenig Interesse an den bisherigen Stars, sondern frönten dem Neuen und gaben sich dem Nachholbedarf, aufgrund der bisher limitierten Verfügbarkeit von Musik außerhalb des AMIGA-Angebots, hin. Die Situation führte zum zeitweiligen Niedergang des einstigen Vorzeigebetriebes. Die Plattenfirma BMG, des multinationalen Mediengigants Bertelsmann, übernahm im Dezember 1993, was noch übrig war.

AMIGA LOGO_70-90er

AMIGA Logo 70er-90er Jahre

Durch gezielte Angebote, einer steigenden Rückbesinnung und aufkommender Nostalgie konnte sich AMIGA aus der Asche erheben. Die vergangenen Hits und Stars wurden allmählich wieder geschätzt und geliebt. Das führte dazu, dass AMIGA auch wieder anfing neue Platten zu produzieren. Mit Bands wie Silly, City, Puhdys und Karat sowie den Künstlern Manfred Krug, Frank Schöbel oder auch Ben Becker wurden in den 90er und 2000er Jahren über 60 neue Ton- und Bildträger veröffentlicht. Die Veröffentlichungen können bundesweite Charterfolge vorweisen!

AMIGA LOGO_2000

Das aktuelle AMIGA Logo

Die Fusionswelle der Musikindustrie führte aufgrund schwindender Verkäufe zum Merger der BMG mit dem Großkonzern Sony. Auch andere namhafte „Plattenriesen“ rückten näher zusammen und verkleinerten sich drastisch. So sind die zu Beginn der 90er sieben großen Schallplattenfirmen inzwischen zu einem Trio geschrumpft und das Label AMIGA hat dabei die Reise zum jetzigen Inhaber, der Sony Music angetreten. Von hier aus wird AMIGA weiterhin mit Liebe zum Detail und der Sachkenntnis erfahrener Manager aus der Label-Vergangenheit betrieben.

AMIGAs Rocklegenden, Schlagerstars und Popstars

Die Rockszene, bestimmt durch Ikonen wie City, Karat, Renft oder Silly konnte eine ganz eigene Form der Rockmusik entwickeln, die heute als Synonym für Musik der DDR steht: Der Ostrock! Häufig wird diese Bezeichnung von den Medien jedoch als teils verunglimpfende Etikettierung benutzt. Innovative Interpreten und Gruppen wie Electra, Puhdys, Engerling, Jürgen Kerth, Hansi Biebl, Stefan Diestelmann, Karussell, Keimzeit, Lift, Pankow, Petra Zieger & Band, Rockhaus, die Stern (Combo) Meissen, Jessica und die Zöllner fühlen sich dadurch zu Unrecht in eine Ecke gestellt, anstatt sie in das gesamtdeutsche Musikerbe „einzugemeinden“. Letztendlich hat die Erfolgstour der Legenden des Ostrock 2016 mit 24 Konzerten, davon 10 in den alten Bundesländern einmal mehr die Qualität ihrer Songs und Live-Konzerte demonstriert. Die Puhdys, Bannerträger des Ostrock, wurden 2016 sogar mit dem „Echo“ für ihr Lebenswerk ausgezeichnet!

Große Schlagerstars aus der Geschichte des AMIGA Labels sind z. B. Frank Schöbel, Andreas Holm, Bärbel Wachholz, Chris Doerk, Fred Frohberg, Helga Brauer, Helga Hahnemann, Jürgen Walter, Herbert Roth, Jürgen Hart, Monika Hauff & Klaus-Dieter Henkler, Monika Herz, Muck, Gaby Rückert, Olaf Berger, Dagmar Frederic, das Orchester Jo Kurzweg, Regina Thoss, Roland Neudert oder Ruth Brandin.

Popstars wie Ute Freudenberg und Veronika Fischer, Holger Biege und Reinhard Lakomy, die Roten Gitarren, IC Falkenberg, die Horst-Krüger-Band, Wolfgang Ziegler oder Thomas Natschinski sind jedem ehemaligen DDR-Bürger ein Begriff.

Im Jubiläumsjahr 2017 wurden bereits einige interessante Titel veröffentlicht und die weitere Planung verspricht für Musikfreunde weitere Entdeckungen. Hier geht es zu den Veröffentlichungen im AMIGA-Jubiläumsjahr!